Ihre Kanzlei soll online sichtbar und erfolgreich sein!

Ich kann Ihnen dabei helfen!

Mit einem Twitterkonto und Texten für Ihre Kanzleihomepage!

Als Wirtschaftsrecht studierende Rechtsanwaltsassistentin, die sich 2019 zur Social Media Managerin (IHK) hat zertifizieren lassen, habe ich mich darauf spezialisiert, Rechtsanwaltskanzleien mit ansprechenden suchmaschinenoptimierten Texten sowie dem sozialen Netzwerk Twitter im Onlinemarketing zu unterstützen.

Die Rechtsanwaltsassistentin in mir wünscht sich, dass jede Anwaltskanzlei ihr Online-Marketing samt Mandant*innenaquise zuverlässig outsourcen kann, damit das Kerngeschäft möglichst ungestört bleibt.

Als Privatperson, die seit über zehn Jahren ehrenamtlich im sozialen Bereich gearbeitet und als freie Journalistin über hunderte Gerichtsverfahren berichtet hat, wünsche ich mir, dass jedes Unternehmen und jede Privatperson möglichst ohne Umwege direkt zu der Kanzlei findet, mit der sie am besten beraten und vertreten ist.

All dies gelingt besonders gut, wenn sich die Rechtsanwaltskanzlei klar ausrichtet und online platziert.

Zu meinem Angebot: Mein Angebot

Twitter Marketing speziell für Rechtsanwaltskanzleien

Ich bin Kristina Fuchs und habe nach meiner Ausbildung zur Bürokauffrau über zehn Jahre als freie Journalistin und Texterin und Social Media Managerin gearbeitet; seit 2017 arbeite ich als Rechtsanwaltsassistentin und seit 2019 studiere ich Wirtschaftsrecht.

Auf meinem Blog finden Sie wöchentlich einen neuen Artikel, der ihnen helfen soll, Ihr eigenes Twitterkonto sinnvoll für den Erfolg Ihrer Kanzlei einzusetzen. Ich habe mich als Social Media Managerin – vielleicht wie Sie analog als Rechtsanwält*in auch – bewusst auf das spezialisiert, was mir am meisten liegt und Spaß macht und das ist das soziale Netzwerk Twitter.

Und seitdem ich mich entschieden habe, meine Klientel insbesondere auf Rechtsanwaltskanzleien zu beschränken, könnte ich mit meiner Wahl nicht glücklicher sein! 🙂

Was kann Ihnen TwitterMarketing.net bieten?

Informieren Sie sich auf meinem Blog zumindest wöchentlich über

  • Neuerungen in der Twitterlandschaft, Strategien, Funktionen und arbeitserleichternde Apps,
  • aktuelle Zahlen, Studienergebnisse, Tipps und Tricks zum Thema Twitter- und Contentmarketing sowie
  • darüber, wie individuell Ihre Kolleg*Innen Twitter als Werkzeug handhaben

oder engagieren Sie mich, um Ihr Konto auf Twitter sowie die Gestaltung von suchmaschinenoptimierten Texten für Ihre Kanzleihomepage zu übernehmen:

Zu meinem Angebot: Mein Angebot

 

Wie hilft Twitter meiner Kanzlei bei der Unternehmenskommunikation und Mandantenaquise?

Ihre Online-Marketing-Präsenz um einen gepflegten, etablierten und aktiven Twitteraccount zu erweitern, kann Ihnen dabei helfen,

  • sich online klar zu positionieren und dabei Ihre Kanzleiphilosophie vielleicht erst noch zu finden und festigen,
  • aktiv zu kommunizieren und Informationen einzuholen,
  • sich mit Millionen von deutschsprachigen Twitternutzen zu vernetzen,
  • durch sogenannte “Social Signals” und Backlinks auf Ihre Kanzleihomepage deren Sichtbarkeit steigern,
  • zu kommunizieren, mit wem Sie idealer Weise zusammen arbeiten wollen sowie
  • Ihre Dienstleistungen nach den Vorschriften der Rechtsanwaltsordnung standesgemäß bewerben.

Wie kann Contentmarketing meiner Kanzlei helfen?

Unter Contentmarketing versteht man das Ansprechen einer Zielgruppe mit wertvollen unterhaltenden, beratenden und informativen Inhalten, um sie von der eigenen Marke, dem Unternehmen und Angebot zu überzeugen. Dies geschieht vor allem in Text-, Bild-, Video-, Audio- und Gewinnspielformaten. Anders gesagt: In Ihrem “Content” stellen Sie sich und Ihre Kompetenz auszugsweise dar, informieren und halten ihre Mandant*innen und generieren im Idealfall neue Mandate.

Dadurch, dass Ihre Inhalte hochwertig und auf die Zielgruppe, nämlich Ihren Wunschmandanten bzw. Ihre Wunschmandantin, zugeschnitten und womöglich – einige Anwälte machen das bereits schon – unterhaltsam sind, werden diese natürlicher Weise gerne mit anderen geteilt und weiterempfohlen.

Dies

  • stärkt die Reputation Ihrer Kanzlei,
  • vergrößert die Reichweite Ihrer Inhalte und Botschaften und
  • unterstützt die Sichtbarkeit Ihres Internetauftrittes durch sogenannte “Social Signals” und organische Besucher.

Mit regelmäßigen, idealer Weise suchmaschinenoptimierten Blogposts auf Ihrer Homepage informieren Sie derzeitige und potentielle Mandant*Innen über Ihr Angebot und kommunizieren in aktuellen und hilfreichen Formaten Ihre Kompetenz.

Gelungene und hilfreiche Beiträge werden gerne von Ihren Interessent*innen, Mandant*Innen, Juraforen und -portalen geteilt und generieren somit sogenannte organische Reichweite und Interaktionen, die online algoritmusbedingt weitere Leser*Innen und potentielle Mandant*Innen anzieht.

Beispiele für gelungenes Contentmarketing können im Bereich der Rechtsbranche zum Beispiel

  • eine Check-Liste für Vermieter,
  • eine Fact-Sheet zu Betroffenenrechten des Diesel-Abgasskandals oder
  • ein gut strukturierter Kommentar zu einer Novelle

sein, in denen Sie Ratsuchenden einmal mehr durch gezielte (An)Sprache Ihrer (Wunsch)Klientel dieser den Weg in Ihre Kanzlei ebnen.

Social Media und Contentmarketing verbinden: eine unschlagbare Kombination!

Holen Sie Ihre Mandantschaft da ab, wo sie ist; online in sozialen Medien.

Etwa 95 Prozent der Nutzer auf sozialen Medien sind dort, um zu kommunizieren, unterhalten und ggf. informiert zu werden und nur etwa 5 Prozent der Social Media Nutzer kreiert dafür Inhalte; seien Sie ein aktiver Teil dieser fünf Prozent und kommunizieren Sie Ihre sorgfältig angefertigten Webseiteninhalte, Mitteilungen und Gesuche wie

  • Ratgeber (z. B. Verhalten bei Hausdurchsuchung, Empfehlung bei Wohnungskauf, etc.),
  • Checklisten (z. B. für Vermieter, Gebrauchtwagenkäufer, etc.),
  • Kommentare (z. B. Ihre Meinung zum Konfliktpotential einer Novelle, Entgegenhaltung zur gängigen Rechtssprechung in Ihrem Fachgebiet, etc.),
  • Pressemitteilungen (z. B. zu einem in der Öffentlichkeit stehenden Mandanten hinsichtlich des Prozessverlaufes, etc.)
  • persönliche Mitteilungen (z. B. Mitteilungen zu Ruhestand, temporäre Abwesenheitszeiten, etc.),
  • Stellenausschreibungen (z. B. für Kanzleipersonal, externe Dienstleister oder Partner*innen, etc.)
  • Bekanntmachungen (z. B. Verhaltensregeln in der Kanzlei während der Pandemie, Abschluss einer Fachanwaltsprüfung, etc.)
  • Öffnungszeiten,
  • Gegnerlisten (z. B. in Sachen Fluggastrechte oder Abmahnwellen, etc.) sowie
  • Ihr Unternehmensangebot und Ihre -philosophie (z. B. dass Sie grundsätzlich beide Seiten im Arbeitsrecht vertreten und dadurch beidseitige Strategien und besonders das Konfliktpotential kennen, etc.)

regelmäßig, aktiv und selbstbestimmt, um Ihrer Wunschklientel niedrigschwellig Ihre Wertvorstellungen und Optionen der möglichen Zusammenarbeit darzulegen.

Durch mein nebenberufliches Studium bin ich in der Lage, gleichermaßen hochwertige Texte für Ihre Kanzleihomepage zu verfassen. Schreiben Sie mich gerne unverbindlich an: Kontaktseite